Lost

Nach einem Flugzeugabsturz finden sich die Teilnehmenden auf einer kleinen Insel inmitten einer sumpfigen Landschaft wieder.
Leider war der Fallschirm mit ihrem Gepäck defekt, so dass das dringend benötigte Material (Zelt und Kocher) nicht mit auf der Insel gelandet ist, sondern im sumpfigen Gelände verstreut liegt. Dieses muss unbedingt geborgen werden, um vor dem aufziehenden Sturm eine Notunterkunft zu errichten und sich mit der Notration (Gemüsebrühe), aufzuwärmen!
Um jedoch bei der Bergung im Sumpf nicht zu versinken, kann die Insel nur auf den Security Pads verlassen werden.
Aufgrund der großen Strömung muss zudem immer Körperkontakt zu einer Person auf der Insel gehalten werden, so dass es nur möglich ist, sich als Menschenschlange(n), die sich von hinten verlängern, vorwärts zu bewegen.

Ziele: Teamarbeit, gegenseitige Unterstützung, Entwicklung einer möglichst effektiven Strategie, lösungsorientiertes Arbeiten

Einsatzbereiche: outdoor, sehr gute Startaktion für das Thema Team und Kooperation

Die Spielleitung steckt ein 10 x 10 m großes Spielfeld ab und markiert in der Mitte eine Insel mit einem Seil.

Die Insel muss so groß sein, dass alle Teilnehmer*innen Platz haben (je mehr teilnehmen, desto größer sollte die Spielfläche sein).

Auf die Insel vier Security Pads legen. Um die Insel herum – im Sumpf verstreut – verteilt die Spielleitung die restlichen Pads.
Zudem platziert sie am äußeren Rand des Spielfeldes die Materialien (Zelt, Kocher etc.).

Regeln

  • Die Insel kann nur auf den Security Pads verlassen werden.
  • Die Teilnehmenden müssen immer Körperkontakt zueinander haben.
  • Die Teilnehmenden müssen immer auf den Security Pads stehen.

Zur Überprüfung der Regeln eignet sich die Rolle der Spielleitung als „Krokodil“ oder „Sumpfgeist“: Jeder Fuß, der daneben tritt, wird abgebissen. Das heißt, der Teilnehmende bekommt durch das Krokodil beide Beine eng aneinander gebunden und muss von nun an hüpfend von der Gruppe mitgenommen werden.
Bricht der Körperkontakt zueinander ab, so wandert wie durch „Geisterhand“ bewegt eines der bereits geborgenen Gegenstände wieder in den Sumpf.

Die im Sumpf notgelandeten Teilnehmerinnen erhalten fünf bis zehn Minuten Zeit für die Planung des weiteren Vorgehens.

Fragen, die geklärt werden sollten, sind:

  • Mit welcher Strategie werden die Materialien schnellstmöglich und sicher geborgen?
  • Wie teilt sich die Gruppe sinnvoll auf?
  • Gibt es die Möglichkeit parallel arbeitender Bergungsteams?
  • Wie werden die Aufgaben verteilt, damit möglichst viele Teilnehmenden unterstützend beschäftigt sind?

Das Problem:
Nur vier Security Pads befinden sich bereits auf der Insel- diese müssen eingesetzt werden, um weitere Pads aus dem Sumpf zu bergen. Nur mit Einsatz fast aller Pads können auch die entfernt liegenden Gegenstände geborgen werden! Es gilt also, Ketten zu bilden, die auf den Pads balancierend zu den verlorenen Materialien (Zeltstangen, Wasserkanister, Zeltplane, Topf, Kochgestell, Streichhölzer, Heringe, Schnur) führen. Die geborgenen Gegenstände können zur Insel durchgereicht werden, wo ein Kleinteam bereits damit beginnen kann, das Zelt zu errichten und die „Notration“ (Gemüsebrühe) zuzubereiten.

Achtung: Das Balancieren auf kleinen Brettchen ist deutlich einfacher als auf Topfuntersetzern. Umso mehr muss kontrolliert werden, ob jemand schummelt!

Reflexionsfragen

  • Wie lief der Prozess der Strategiefindung ab?
  • Welche Lösungsideen wurden gehört und welche wurden übergangen?
  • Was hätten die Teilnehmenden dafür tun können, dass alle Lösungsideen gehört werden?
  • Was führte zu einer gemeinsamen Lösungsidee und welchen Beitrag hat jeder einzelne dazu geleistet?
  • Waren bei der Umsetzung alle optimal eingesetzt?
  • Welche Ideen hast du, wie sich die gewählte Strategie verbessern lässt?
  • Konntest du feststellen, welches Verhalten welche Wirkung erzeugt hat? (Hier hilft es, wenn die Spielleitung beobachtet Beispiele einbringen kann.)
  • Wo findest du im Alltag ähnliche Situationen?

Material:

  • Security Pads (= jeweils ein Brettchen, 10 x 25 cm, oder zwei Topfuntersetzer ∅ 12 cm pro Person)
  • zu bergende Gegenstände
    (z. B. Kocher, Zelt, Zeltstangen, Zeltplane, Topf, Kochgestell, Streichhölzer, Heringe, Schnur, Wasserkanister, Wasser, Gemüsebrühe),
  • Seil
Print Friendly, PDF & Email