Denk–Mal Drahtmenschen

ⓒ Ulrich Bohlken

Ziel unseres Workshop war es, Objekte (Denk–Mäler) zum Thema Armut für eine Ausstellung zu entwerfen und zu bauen.

Einstimmung / Sensibilisieren:
Die Gruppe soll durch den Raum laufen und auf Anweisung verschiedene Emotionen zum Ausdruck bringen.

Sammlung zum Thema „Armut“:

● enttäuscht
● nutzlos
● alleine, einsam
● traurig
● peinlich
● ausgegrenzt
● vernachlässigt
● unglücklich
● im Stich gelassen
● erschöpft
● hilflos
● hungrig
● hilflos
● leer
● man ist begrenzt
● um Almosen bitten
● die Hose runter lassen
● verwirrt
● wütend
● obdachlos
● mutlos
● keine Freunde
● auf der Straße sitzen
● verloren
● überflüssig
● schwach
● bedrückt
● es ist ungerecht
● hoffnungslos
● sinnlos
● es ist unangenehm
● keine Struktur
● kein Tagesablauf
● verzweifelt
● sauer
● gefangen
● gefährlich
● anstrengend,
auf der Straße zu leben
● …

Stand-Bilder
Die Gruppe wird in Paare eingeteilt.
Jedes Paar wählt aus der Sammlung einen Aspekt aus und versucht diesen in einem Standbild darzustellen… (dazu können beliebig viele der Anwesende mit „eingebaut“ werden).

Präsentation
Die Standbilder werden betrachtet.
Reaktionen/Eindrücke der Gruppe werden gehört.

Aktion DENK-MAL
Die Gruppe wird in kleinere Teams (4-6 Personen) eingeteilt.
Jedes Team wählt sich aus den Präsentierten Stand-Bildern eines aus und baut dieses nach.

Als Material wird grober Hühnerdraht oder Maschendraht genutzt, da diese sich besonders leicht den Konturen anpasst und dennoch genügend Stabilität mit sich bringt.
Der Maschendraht wird um die einzelnen Körperteile gelegt und entsprechend zugeschnitten. Anschließend werden die nachgeformten Körperteile so verdrahtet, dass der Körper in entsprechender Form wiedergegeben wird. 

Erfahrungen

Das abnehmen der Körperformen ist zu Anfang ungewohnt und je nach Alter der Teilnehmer*innen mit Hemmungen verbunden. Hier sollte besonders auf Distanz und Nähe geachtet werden (Schamgefühl). Nach Geschlecht getrennte Gruppen bieten sich hier an.
Das verdrahten der einzelnen Körperteile muss sorgfältig geschehen und bedarf sehr viel Zeit (unser Workshop dauerte mind. 5-6 Stunden) … die Ausdauer der Teilnehmer*innen ist hier gefordert, wie auch die Finger (Salbe und Pflaster einpacken).

Materialien
● Draht
● Hühnerdraht / Maschendraht
● Zangen
● (Musik)

Durchgeführt mit Jugendlichen ab 14 Jahren im Oktober 2008.

Ulrich Bohlken

Print Friendly, PDF & Email