Mörder unter uns!

Print Friendly, PDF & Email

Der oder die Mörder*in muss versuchen während einer Freizeit alle Teilnehmer*innen unentdeckt zu "ermorden".
Jede*r Teilnehmer*in zieht ein Los. Das Los mit dem X definiert eine*n der Teilnehmer*innen als Mörder*in. Diese*r hat nun die Aufgabe während der Freizeit alle anderen Teilnehmer*innen zu "ermorden". Dazu holt sich der oder die Mörder*in das Mörder-Erkennungszeichen (ein Button oder eine kleine Fingerpuppe).
Das Erkennungszeichen muss an einem vorher bekanntem Ort ausgelegt sein und sobald das Erkennungszeichen von dort verschwunden ist, beginnt das Spiel.

Wenn der oder die Mörder*in einem anderen Teilnehmer*in das Erkennungszeichen zeigt ist diese*r gestorben und hat sich in die Totenliste einzutragen. Die Liste hängt an eine für alle zugänglichen Stelle gut sichtbar aus.
Das "Morden" muss natürlich so geschehen, dass das keine*r mitbekommt.
Alle Toten unterstützen den oder die Mörder*in (und dürfen ihn/sie nicht verraten).
Alle "Lebenden" haben zu verabredeten Zeiten die Möglichkeit einen Verdacht zu äußern.

Dazu müssen folgende Regeln beachtet werde:

  1. Es müssen mindestens drei Personen einen Verdacht haben.
  2. Alle müssen auf ein Kommando auf die Person zeigen, die sie verdächtigen der / die Mörder*in zu sein.
  3. Ist die verdächtigte Person der/die Mörder*in. Hat der/die Mörder*in verloren und ist überführt worden.
  4. Ist die Verdächtigte Person nicht der/die Mörder*in, so sind die Verdächtiger alle Tod und müssen sich in die Totenliste eintragen. Das Spiel läuft weiter.

Das Spiel ist beendet, wenn entweder der/die Mörder*in überführt wurde oder alle "umgebracht" wurden.

Hinweis: Diese Version kann über mehrere Tage gespielt werden


Variante Partyversion

Jede*r hat eine brennende Kerze. Bei Spielstart wird die Zimmerbeleuchtung ausgeschaltet (es sollte Dunkel sein).
Jede*r Spieler*in hält die Kerze vor das Gesicht (Achtung, die Haare). 
Nun schaut man den anderen Spieler*innen in der Runde willkürlich in die Augen. 
Der oder die Mörder*in hat die Aufgabe seine Mitspieler*innen zu "töten". "Getötet" wird durch zublinzelt. Wurde man angeblinzelt (und hat es auch gemerkt), so ist man "tot", löscht seine Kerze und ist für diese Runde aus dem Spiel ausgeschieden. 
Hat man einen Verdacht, wer der oder die Mörder*in sein könnte (durch Beobachten), so sagt man: "Ich habe einen Verdacht!". 
Haben zwei Spieler*innen einen Verdacht, so äußern sie erst auf Kommando gleichzeitig ihre Vermutung. 
Beide müssen auf die selbe Person zeigen, und wenn dies der oder die Mörder*in ist, ist dieser entlarvt. 
Unterscheiden sich ihre Vermutungen, so müssen sie (die den Verdacht hatten) beide ihre Kerze löschen und sind aus dem Spiel ausgeschieden. 
Selbst wenn einer der Beiden auf den oder die wahre*n Mörder*in gedeutet hat, so ist er oder sie nicht enttarnt und das Spiel wird fortgesetzt. 
Der oder die Mörder*in hat das Spiel gewonnen, wenn nur noch 3 Kerzen brennen (Mörder*innenkerze und die von zwei Mitspieler*innen).