Wind im Wald

Print Friendly, PDF & Email

Ein*e einsame*r Wander*er/in muss blind durch einen dichten Wald, ohne anzuecken.
Ein hilfreicher Wind warnt vor Hindernissen.
Die Gruppe steht dichtgedrängt, ein*e Freiwillige*r soll quer durch diesen „Wald“ mit geschlossenen Augen hindurchfinden, ohne gegen Bäume zu stoßen.
Ein hilfreicher Wind weht durch den Wald. Kommt der/die einsame nächtliche Wander*in/er einem Baum zu nahe, spürt er/sie den Wind, der durch die Blätter rauscht (er/sie wird angepustet und weiß dann, dass dort ein Hindernis ist).
Aufpassen: Unbedingt ganz langsam gehen und sich auf jeden Windhauch konzentrieren.

Bemerkungen
Wände, Tische und Stühle können nicht pusten. Die Spielleitung sollte den/die Freiwillige*n daher im Auge behalten, damit diese*r nicht außerhalb der Gruppe aneckt.

Ev. Jugend der Kirchengemeinde Norf-Nievenheim