Bluff

Print Friendly, PDF & Email

Ein Quiz der anderen Art. Es gewinnt nicht unbedingt wer am meisten weiß, sondern wer am besten blufft.

Die Spieler*innen sitzen im Stuhlkreis.
Der/die Quizmaster*in sitzt selbst nicht im Stuhlkreis und stellt die Fragen.

Jede*r, der/die meint die richtige Antwort zu kennen, hebt deutlich die Hand (ganz wie in der Schule).
Der/die Quizmaster*in wählt nun willkürlich eine*n derjenigen aus, die die Hand gehoben haben. Diese*r beantwortet die Frage.

Ist die Antwort richtig, rückt er/sie im Uhrzeigersinn einen Platz weiter.
Außerdem dürfen alle, die die Hand gehoben haben, einen Platz im Uhrzeigersinn weiter rutschen.
Es besteht also auch die Möglichkeit zu bluffen, indem man nur so tut, als ob man die richtige Antwort wisse.
Ist die Antwort falsch, muss er/sie drei Plätze gegen den Uhrzeigersinn rutschen.

Alle die die Hand nicht gehoben haben, bleiben sitzen.

Verwirrung entsteht dadurch, dass nicht alle Plätze, auf die man rutschen muss, frei sind.

Die Spieler*innen müssen sich also vor bzw. hinter den anderen stellen.
Achtung! Nur wer vorne steht, darf mitraten.

Es gibt zwei Regeln die zu beachten sind:
1. Wer im Uhrzeigersinn rutscht sitzt/steht immer vorne, wer gegen den Uhrzeigersinn rutscht, muss immer nach Hinten.
2. Nur wer vorne sitzt/steht darf die Hand heben und am Spiel teilnehmen.

Natürlich dürfen die Spieler*innen hinter der vordersten Person mit der richtigen Antwort aushelfen.

Gewonnen hat, wer nach einer vollständigen Runde im Uhrzeigersinn wieder auf seinem Anfangsplatz sitzt.

Bemerkungen
Der oder die Quizmaster*in der/die Kandidaten für die Antworten aussucht, muss insgesamt einigermaßen objektiv bleiben.
Allerdings hatten wir noch nie Probleme damit. Ist ja nur ein Spiel.

WarnungAchtung!
Dieses Spiel setzt voraus, dass die Spieler*innen sich gut kennen und die Gruppe zu einem vertrauten Umgang miteinander in der Lage ist.  Es können Spieler*innen Probleme haben mit der großen körperlichen Nähe, die zum Spiel gehört. Dies muss beachtet und berücksichtigt werden. Keine*r darf sich gezwungen fühlen mit zu spielen.