Zachäus

Print Friendly, PDF & Email

Oberster Zolleinnehmer von Jericho. Korrupter Halsabschneider. Reichgeworden auf Kosten anderer.
Deswegen von allen gehasst und verachtet. Doch Gott gibt ihm eine Chance. Jesus kommt in die Stadt.
Sein, Ruf ist ihm vorausgeeilt. Zachäus muss ihn unbedingt sehen. Doch er ist spät dran.
Menschenmassen mauern beide Straßenseiten zu. Er kann nichts sehen. Er ist zu klein. Aber er ist nicht dumm.
Er rennt voraus. Und klettert auf einen Baum. Luftiger Logenplatz. Hier kann er sehen, ohne gesehen zu werden.
Jetzt kann Jesus kommen.

Und Gott gibt ihm eine Chance. Jesus bleibt unter dem Baum stehen. Schaut hinauf und spricht Zachäus an.
Er kennt seinen Namen. Und lädt sich bei ihm zum Essen ein. Wieso gibt Gott ausgerechnet ihm eine solche Chance?
Zachäus fällt mehr vom Baum, als dass er klettert. So aufgeregt ist er. Und überglücklich.

Jesus kommt in sein Haus. Sollen alle anderen ihn doch meiden. Jesus gibt sich mit ihm ab.
Mit dieser Chance hat er nicht gerechnet. Die Gesellschaft ist schockiert. Zolleinnehmer sind Verbrecher.
Das sollte Jesus wissen. Mit denen gibt man sich nicht ab.

Doch Menschen ändern sich. Zachäus macht reinen Tisch. Die Hälfte seines Besitzes kriegen die Armen.
Und jeder Betrogene den vierfachen Wert zurück. Er hat seine Chance genutzt.

aus: Facts-Kalender | Text: Gunhild Aiyub