Sanitäterball

Getroffene Spieler*innen werden von anderen zum „Krankenhaus“ getragen und können nach kurzer Zeit wieder mitspielen.
Ein*e Mörder*in geht um!
Zum Glück hat er oder sie heute einen schlechten Tag erwischt, sodass von einem Softball getroffene Spieler*innen nur verletzt zu Boden sinken und um Hilfe rufen.
In der Nähe stehende Spieler*innen tragen die Verletzten zu Zweit ins Krankenhaus (z.B.: ein Mattenviereck in der Hallenmitte oder Decken auf der Wiese). Dort genesen sie wieder während sie langsam bis zehn zählen und können wieder am Spiel teilnehmen.

Der oder die Mörder*in darf nicht auf Hilfeleistende werfen!
Wenn ein*e Mörder*in nicht mehr kann oder mag, darf er oder sie sich eine Ablösung suchen.

Bemerkungen
Bei großen Gruppen können zwei Mörder*innen zum Einsatz kommen.

Evang. Fachakademie für Sozialpädagogik

Print Friendly, PDF & Email