Mäxle

Maexle-BildMan muss überbieten, egal wie und was die Würfel sagen.
Die Würfel werden im Würfelbecher geschüttelt, der mit dem Bierdeckel angehoben wird.
Der oder die Spieler*in linst hinein, was er/sie gewürfelt hat (die Würfel liegen auf dem Bierdeckel).
Dies sagt er/sie dem/der Spieler*in rechts von ihm/ihr und gibt ihm/ihr die Würfel, ohne sie zu verändern oder aufzudecken.
Diese*r kann das Gesagte glauben und würfelt selbst wieder.
Oder er/sie schaut nach.
Wenn er/sie würfelt, muss sein Ergebnis höher sein, als das vorhergehende.
Deckt er/sie auf und der angegebene Wert stimmt, bekommt er/sie einen Strafpunkt, stimmt er nicht, bekommt der/die vorherige Spieler*in, der/die gelogen hat, einen Strafpunkt.
Bei den Strafpunkten gibt es verschiedene Möglichkeiten:
Punkte zählen (Minuspunkte oder von einer Startpunktzahl abziehen), diese können auch durch Münzen, Streichhölzer, etc. dargestellt werden. Bei einer bestimmten Anzahl kann ein Pfand abgegeben werden, oder der/die Spieler*in scheidet aus.

Bei den Würfelwerten gilt immer die höhere Augenzahl als vordere Ziffer – z.B.: 63 bei gewürfelter 3 und 6.
Zwei gleiche Ziffern sind ein Pasch und zählen höher als 65 (2er-Pasch höher als 1er-Pasch).
Wird eine 1 und eine 2 gewürfelt, so ist das ein „Mäxle“, der höchste Wert überhaupt.
Wenn „Mäxle“ gerufen wird, geht es um einen Punkt mehr – d.h. der/die Nächste kann weiter würfeln (neu anfangen) und bekommt einen Strafpunkt oder er/sie deckt auf und es gibt zwei Strafpunkte.
Es kann auch ein (niedrigeres) Ergebnis selbst aufgedeckt und dafür ein Strafpunkt kassiert werden. Nach einem Fehler fängt der/die, der/die den Fehler gemacht hat (beim Ausscheiden der jeweils andere Beteiligte) wieder von vorn an.

Bemerkungen
Statt Strafpunkten, Pfand o.ä. kann auch jeweils ein Glas Wasser, Tee, Cola o.ä. getrunken werden. Verloren hat dann derjenige, der als erstes auf die Toilette muss…

AG der Sing-, Tanz- und Spielkreise

Print Friendly, PDF & Email